Verschleißfester Stahl ist eine Werkstoffgruppe, deren Fokus darauf liegt, bei abrasiven Anwendungen oder schweren Stahl-auf-Stein-Einsatzfeldern (z. B. Minen, Bau allgemein, Steinbrüche etc.) nicht nachzugeben, also nicht zu verschleißen.

Beispielhafte Einsatzfelder von verschleißfestem Stahlwerkstoff sind:

Ein Bagger, der im Steinbruch arbeitet
Baggerschaufel aus verschleißfestem Stahl
Es sind Rohrbögen zu sehen, die vor Verschleiß geschützt sind
Rohrbögen aus absrasiv-geschütztem Stahl

Weitere Anwendungsfelder für Verschleißstahl:

  • Recyclingmaschinen (z. B. Müllautos, Brecher/ Schredder)
  • LKW-Ladeflächen für Muldenkipper etc.
  • Mischbehälter in Anlagen, die abrasive Stoffe verarbeiten (z. B. Holz, Zement, Gips usw.)
  • Siebe und stark beanspruchte Bohrer

Eigenmarken der Stahlhersteller

Viele Stahlproduzenten entwickeln eigene verschleißfeste Stähle und bieten diese unter einem eigenen Markennamen auf dem Markt an. Beispiele sind:

Jeder Produzent hat verschiedene Produktformen und Abmessungen als Schwerpunkt. Hier hilft also einfach die direkte Anfrage.

Werkstoffe der verschleißfesten Stähle

Anders als bei anderen Stahlwerkstoffgruppen gibt es keine universellen verschleißfesten Stähle. Vielmehr hat jeder der o. g. Produzenten seinen eigenen Stahlwerkstoff, der stark vom Einsatzzweck abhängt.

Ein Bagger im Tagebau, dessen Schaufel verschleißfester Stahl ist
Tagebaubagger mit Teilen aus verschleißfestem Stahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.