Schmelztauchveredeltes Blech ist normales Blech, das zur Oberflächenbeschichtung in flüssiges Zink eingetaucht wird. Die Zink-Oberflächenbeschichtung dient dabei dem Schutz vor Korrosion.

Beim Schmelztauchveredeln unterscheidet man zwischen zwei Verfahren: Der Stückverzinkung und der Bandverzinkung. Bei der Stückverzinkung werden einzelne Werkstücke in ein Zinkbad gegeben und so beschichtet. Bei der Bandverzinkung läuft das zu beschichtende Stahlblech quasi im Durchlaufverfahren durch das Zinkbad. Auf diese Weise können große Mengen Blech auf wirtschaftliche Weise beschichtet werden.

Erklärung von schmelztauchveredeltes Blech

Arten des Überzugs durch Schmelztauchveredeln

Mithilfe der Schmelztauchveredelung kann man verschiedene Überzüge auf die Oberfläche von Stahl-Werkstücken aufbringen. Die Überzugsarten sind:

Beschreibung eines Werkstoffs mit Schmelztauchveredelung

Nehmen wir den gängigen Werkstoff DX51D. Wenn dieser nun mit einem Zink-Überzug beschichtet wird, heißt der Werkstoff fortan z. B. DX51D+Z275. Die Kennzahl 275 steht dabei für die Menge der Beschichtung in Gramm pro m². Ein +Z275 bedeutet also 275 g/m² Zink-Beschichtung (beidseitig).

Stahl-Normen

Durchsuchen Sie unsere Normen-Liste, in der wir alle verfügbaren Stahl-Normen aufgelistet haben.

News im Blog

In unserem Blog berichten wir immer wieder über interne Neuigkeiten bzw. allgemeine News am Markt.

Statistiken

Hier finden Sie viele verschiedenen Statistiken und Daten-Tabellen, die rund um das Thema Stahl handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.